Weiterbildung Erlebnispädagogik

tl_files/partner/Fortbildungen/DSCF1303.jpg

Die Ausbildung zum Erlebnispädagogen bei eventus ist in Modulform konzipiert und richtet sich insbesondere an Menschen aus sozialen und pädagogischen Berufen: Sozialarbeiter, Erzieher, Lehrer, Dozenten, Trainer und Therapeuten.  Aber auch Quereinsteiger sind willkommen sowie alle, welche die interdisziplinären Möglichkeiten der Erlebnispädagogik kennenlernen möchten. Diese Weiterbildung bietet eine ideale Grundlage bzw. Erweiterung für die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Zum Lernen bieten wir ein Umfeld, welches geprägt ist von gegenseitigem fachlichen Austausch, von Akzeptanz, Kompetenz und dem profunden Verständnis der jeweiligen Einsatzfelder. Darüber hinaus hat sich das Seminar immer wieder als eine Orientierung für den eigenen Weg bewährt. Die Kurse finden berufsbegleitend jeweils an den Wochenenden in Berlin und Umgebung statt. Pro Jahr werden mindestens zwölf Kursmodule angeboten. Die Teilnahme an allen Weiterbildungswochenenden ist von der Senatsverwaltung für Arbeit als Bildungsurlaub anerkannt.

 

Aufbau der Ausbildung:
10 Grundlagenkurse, jeweils Fr. 19.30 Uhr - So 14.00 Uhr (min. 16 UE)

2 Erweiterungskurse, jeweils Fr 19.30 Uhr - So 14.00 Uhr (Wahlpflichtkurse, min. 16 UE))

1 Praktikum von 14 Tagen  - teilt sich auf in 1 Planungs-WE, 1 PraxisSeminar von ca 1 Woche (anerkannt als Bildungsurlaub nach §11 Berliner Bildungsurlaubsgesetz), 1 Reflexionstag sowie individuelle Vor- und Nachbereitungszeiten

1 Abschlusskolloquium (eintägig)

 

Die Ausbildung bei eventus ist eine berufsbegleitende Zertifizierte Weiterbildung in Modulform. Sie orientiert sich an den gemeinsam mit dem Bundesverband für Erlebnispädagogik (be) entwickelten und anerkannten Qualitätstandards für die Ausbildung von Erlebnispädagogen. Sie schliesst mit dem Zertifikat als "Geprüfte/-r ErlebnispädagogIn" bzw. "Erlebnispädagoge GQ" ab. Eventus ist ordentliches Mitglied im Bundesverband Erlebnispädagogik sowie im Netzwerk Erlebnispädagogik Brandenburg.

 

Pro Jahr bieten wir mindestens 12 Kursmodule an den Wochenenden an. Im Regelfall findet pro Kalendermonat mindestens ein Kurswochenende statt. Alle Grundlagenkurse werden im Laufe eines Kalenderjahres angeboten. Der Einstieg in die Aus- und Weiterbildung ist fortlaufend möglich. Alle Module sind in sich abgeschlossen und können unabhängig voneinander besucht werden. Nach individuellem Beginn der Weiterbildung sollten die Kurse möglichst fortlaufend besucht werden und der Abschluss innerhalb von 12-15 Monaten erfolgen.

Jedes Kursmodul kann auch als Einzelfortbildung gebucht werden. Fördermöglichkeiten gemäß individueller Voraussetzungen sind vorhanden. Wir beraten gerne.

• Qualität und Ganzheitliche Erlebnispädagogik

Die Besonderheit der Weiterbildung bei eventus liegt in dem ganzheitlichen Ansatz, welcher das weite Spektrum "zwischen Kunst und Natur" integriert: Kulturelle Techniken werden verknüpft mit dem Erleben und Lernen in und mit der Natur und Wildnis, so wie es in der Menschheitsgeschichte schon immer der Fall war. Dazu steht uns mit dem eventus Platz in der Nähe von Lychen/Uckermark ein wunderbarer Ort zur Verfügung. 

Im sozialen Miteinander legen wir Wert auf ein vertrauensvolles, herzliches Gemeinschaftserlebnis. Wir halten uns an die Qualitätstandards des Bundesverbandes Erlebnispädagogik (be) zur Qualifikation von Erlebnispädagogen sowie an die Europäischen Qualitätstandards für Lebenslanges Lernen. Unsere Dozenten sind erfahrene und qualifizierte Trainer und Pädagogen, die allesamt in der eigenen pädagogischen Praxis verankert sind. Neben der Ausbildung von Erlebnispädagogen unterrichten unsere Dozenten auch in der fachspezifischen Ausbildung von Lehrern und Erziehern. Ein fundiertes pädagogisches Niveau ist somit garantiert.

• Praxisorientiert

"Nur, was ich selbst erlebt, was ich mit allen Sinnen erfahren habe, kann ich an andere weitergeben." Deshalb legen wir in der Seminarreihe einen Schwerpunkt auf die Selbsterfahrung im praktischen Lernen, welches parallel durch die Theorie untermauert wird. Eigenes Erleben wird in einem didaktisch-methodischen, Zielgruppen-orientierten Transfer reflektiert. Im Praktikum, etwa auf einem eventus Themencamp, wird die Verzahnung von Theorie und  Praxis aufs Engste erprobt. So hat die Ausbildung zum Erlebnispädagogen bei eventus ständigen Rückbezug zur beruflichen Anwendung. Nach Absprache mit der Ausbildungsleitung kann das Praktikum auch durch ein Praxisprojekt im Rahmen der eigenen beruflichen Tätigkeit (z.B. Klassenfahrt, Projekttage) ersetzt werden. Das Praktikum/PraxisSeminar im Rahmen eines eventus Camps ist gemäß §11 des Berliner Bildungsurlaubsgesetzes von der Senatsverwaltung für Arbeit als Bildungsurlaub anerkannt.