Curriculum Weiterbildung

Info voriges Seminar Info weitere Seminare HIER KLICKEN

• Step In

Der Step In ist eine Möglichkeit, an einem Kompaktwochenende mit verschiedenen Methoden und grundlegenden Ansätzen der Erlebnispädagogik vertrauter zu werden. Der Besuch des Step In hat sich für all diejenigen bewährt, die sich zunächst einen ersten Einblick in die Erlebnispädagogik verschaffen möchten. Als Einsteigerseminar in die Erlebnispädagogik ist er darüber hinaus für diejenigen geeignet, die zunächst die Arbeitsweise von eventus kennen lernen möchten, bevor sie sich für eine grundlegende Ausbildung bei uns entscheiden. Wir empfehlen den Besuch des Step In, ein Einstieg in die Aus- und Weiterbildung ist jedoch auch mit jedem anderen Seminarkurs möglich.

10 Grundlagenkurse

PÄDAGOGIK * TEAM * SPIELE * NATUR * WILDNIS-WALD-ERLEBEN * OUTDOOR-TREKKING * THEATER * ONE WORLD-ONE SOUND * KANU/FLOSSBAU * SEILABENTEUER

 

Die Grundlagenkurse sind verpflichtender Bestandteil der Ausbildung. Kurzinfos zu den jeweiligen inhaltlichen Schwerpunkten erhält man durch Klick auf obige Navigationsleiste, "Info weitere Seminare". Sollte der Besuch eines Grundlagenkurses wegen entsprechender Vorkenntnisse erlassen werden, ist stattdessen ein zusätzlicher Erweiterungskurs zu besuchen. Alle bereits bei eventus besuchten Kursmodule werden selbstverständlich für die Ausbildung angerechnet.

• 2 Erweiterungskurse 

INTUITIVES BOGENSCHIESSEN * SOLO * JUGGERN * ZIRKUS * CITY BOUND

 

In den Erweiterungskursen kann man mit einigen sehr spezifischen erlebnispädagogischen Medien vertrauter werden. In jedem Kalenderjahr bieten wir mindestens zwei dieser Kurse an. Der Besuch von zwei Erweiterungskursen ist verpflichtender Bestandteil der Ausbildung. Die Ausschreibung der Erweiterungskurse richtet sich nach Anzahl und Interesse der jeweiligen Kursteilnehmer sowie nach dem von Jahr zu Jahr alternierenden Kursplan. Es besteht kein Anspruch auf den Besuch eines ganz bestimmten Erweiterungskurses. Zusätzlich besuchte Kurse werden im Abschlusszertifikat qualitativ bescheinigt. Kurzinfos zu den Kursen durch Anklicken der obigen Bildpräsentation.

• Praktikum

Das Praktikum gliedert sich in ein Vorbereitungswochenende Mitte März eines jeden Jahres, eine Praxiswoche von maximal 7-10 Tagen im Rahmen eines der eventus Angebote für Kinder, Jugendliche oder Erwachsene sowie einem Nachtreffen. Das Praktikum birgt wertvolle Informationen und lehrt die praktische Planung, Durchführung und Evaluation erlebnispädagogischer Angebote. Ziel des Praktikums ist die Befähigung der Teilnehmer, danach eigenständig erlebnispädagogische Freizeiten planen, konzipieren und durchführen zu können. Das Vorbereitungswochenende gibt Einblick in Hintergründe, Theorie, notwendige Planung unter Berücksichtigung entwicklungspsychologischer Aspekte der Zielgruppen. Im Praxisblock wird von erfahrenen Pädagogen die Umsetzung erlebnispädagogischer Programme gelehrt. Dazu kommt die laufende Reflexion der gruppendynamischen Prozesse durch die eventus Teamer. Kosten für Unterkunft und Verpflegung im Rahmen des Praxisblocks werden von eventus getragen. Für den Praxisblock sind 5 Werktage/Arbeitstage Urlaub einzuplanen. Nach Absprache kann das Praktikum auch durch ein Praxisprojekt im Rahmen der eigenen beruflichen Tätigkeit ersetzt werden. Hierbei werden von eventus keine Kosten übernommen.

• Abschlusskolloquium

Das Abschlusskolloquium ist eine im Regelfall eintägige Veranstaltung am Wochenende. Bei einer hohen Anzahl an Prüflingen kann das Kolloquium auch auf zwei Tage ausgedehnt werden. Zum Abschlusskolloquium wird zugelassen, wer mindestens 11 Kurse besucht hat. In Einzelfällen kann von dieser Regel abgewichen werden. Die schriftliche Abschlussarbeit muss mindestens eine Woche davor eingereicht werden. Sie hat einen Umfang von 5-8 Seiten. Die schriftliche Abschlussarbeit beschreibt ein selbstständig durchgeführtes Praxisprojekt im Rahmen des Praktikums. Es beinhaltet Beschreibung der Zielgruppe, Zielvorgaben, didaktische Grundüberlegungen und sich daraus ergebende erlebnispädagogische Methoden. Sie beschreibt Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung des Projekts, sowie eine kritische Evaluation desselben. Im Rahmen des Abschlusskolloquiums wird das Praktikum/Praxisprojekt  den anderen Absolventen sowie den Dozenten präsentiert. Dies kann mittels Powerpointpräsentation oder einer anderen kreativen Methode geschehen. Die Präsentation sowie die anschließende Befragung durch die Gruppe wird als mündliche Prüfung gewertet. Den dritten Teil des Abschlusses bildet die Praxisprüfung, welche am selben Tag in Kleingruppen stattfindet. Hier geht es um Knotenkunde, praktischer Aufbau von klassischen erlebnispädagogischen Spielen, methodische Anleitung von Spielen, Sicherheitsregeln, Beobachtungsmodelle der Gruppendynamik. Die genauen Inhalte der Praxisprüfung werden im Vorfeld mit den Absolventen besprochen.

• Erste Hilfe

Die TeilnehmerInnen an der Weiterbildung weisen bis zur Abschlussprüfung den Besuch eines Erste Hilfe Kurses nach (nicht älter als 2 Jahre). Der Erste Hilfe Kurs muss bei einem externen Träger (z.B. DRK) besucht werden, Organisation und Bezahlung liegen in Verantwortung des Teilnehmers und werden nicht von eventus getragen.

• Voraussetzungen für die Weiterbildung

Pädagogische Vorkenntnisse oder Erfahrung in der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen oder Erwachsenen sind zwar gut, aber keine Voraussetzung für den Besuch der Weiterbildung. Was wir erwarten ist jedoch die Bereitschaft, sich auf die Gruppe und ihren Prozess einzulassen und zu derem Wohl beizutragen. Die Teilnahme an der Weiterbildung ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. 

• Ablauf der Weiterbildung

Der Einstieg in die Ausbildung ist fortlaufend möglich. Das erste Wochenende gilt als Kennenlernwochenende. Danach erfolgt die Entscheidung, ob man sich auf die Inhalte, den Prozess und die Gruppe einlässt. Das Step-In-Wochenende kann ein lohnenswerter Auftakt sein. Nach dem Besuch von 10 Grundlagenkursen, von 2 Erweiterungskursen, der Teilnahme am Praktikum sowie der Präsentation des Praxisprojekts im Rahmen des Abschlusswochenendes überreichen wir das eventus-Zertifikat „Geprüfte/r ErlebnispädagogIn“ bzw. “Erlebnispädagoge GQ“. Darin wird das Spektrum der Weiterbildung und die Praxiserfahrung detailliert benannt. Die Ausbildung sollte möglichst kontinuierlich besucht und nach 12-15 Monaten abgeschlossen werden. Für die Zulassung zur Abschlussprüfung ist der Besuch von mindestens 11 Kursmodulen obligatorisch. Noch ausstehende Kurse müssen zeitnah nachgeholt werden. Im Schnitt findet in jedem Kalendermonat ein Weiterbildungswochenende statt. Die Praxiswochen liegen zu Beginn bzw. am Ende der Berliner Sommerferien. 

• Nach der Weiterbildung

Ehemaligen Teilnehmern der eventus Weiterbildung, die ihre Kenntnisse auffrischen oder ihr Repertoire erweitern möchten, bieten wir für unsere Angebote im Seminarbereich Sonderkonditionen an. Für alle bisher nicht besuchten Erweiterungskurse gibt es wie schon während der Weiterbildung eine Reduktion des Preises um 20% gegenüber dem Preis als Einzelwochenende. Für den nochmaligen Besuch eines beliebigen Grundlagenkurses gibt es eine Preisreduktion von 60% gegenüber dem Einzelpreis (d.h. derzeit: 60,- Euro anstatt 150,- Euro). Für Angebote im Bereich Naturcoaching ist die jeweilige Reduktion für eventus Absolventen der jeweiligen Ausschreibung zu entnehmen.